Home

Kita Frankfurt: Aktuelles.

Date: 2017-10-15 18:45

Sam und Jonathan
Die beiden Handlungsreisenden fü r Scherzartikel verbindet eine Freundschaft der Gegensä tze. Sie leben in einer Absteige, die an eine Anstalt erinnert. Das Geschä ft ist hart, und beide streiten stä ndig. Sam, der das Sagen hat, ist oft rü cksichtslos gegenü ber Jonathan, der sehr zerbrechlich ist und sensibel auf die Mü hen des Lebens reagiert. Sam und Jonathan stehen im Zentrum der Geschichte und verbinden die Erlebnisse der anderen Figuren.

Journal Frankfurt Veranstaltungen | Kalender

Doris Santifaller, pädagogische Leiterin von Kita Frankfurt, fasst die ersten Ergebnisse dieses Prozesses im folgenden Film zusammen.

Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach

Die vielen bekannten Musikstücke, die auf der Bühne farbenprächtig performed wurden, regten an zum mitsingen und mitgrooven und die Freude über die gelungene Aufführung war allen Beteiligten beim nicht enden wollenden Schlussapplaus des begeisterten Publikums anzusehen.

Quiz - Hamburger Morgenpost

Ein farbenfroh bemalter Bauwagen steht auf dem Parkplatz vor dem Kinderzentrum Bornweidstraße in Bergen-Enkheim. „Dieses Slowmobil ist auf Achse, um Kindern Lust auf gutes Essen zu machen.“ steht darauf zu lesen. Manche Passanten fragen sich, was es damit wohl auf sich hat.

Filmbö - aktuelle Filmbörsen - Termine für Film

Die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" fördert bundesweit frühkindliche Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - MINT. Ihr Ziel ist es, bereits bei unter Drei - bis Zehnjährigen die Neugier auf Naturphänomene zu lenken und zu fördern.

Seehotel Niedernberg in Niedernberg • HolidayCheck


Am 75. September öffnete das KiZ Kupferhammer für die Besucher seine Türen und lud zu Besichtigungen und Aktionen ein. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen nahmen viele Besucher dieses Angebot gerne an.

In langjähriger Kooperation zwischen Eltern und Kindern des Kinderzentrums Kelsterbacher Straße wurden bereits viele Theaterprojekte erfolgreich auf die Bühne gebracht.

„Ein guter Schulranzen gehört für Kinder zu einer erfolgreichen Bildung dazu. Besonders finanziell benachteiligten Familien fällt es schwer, die Kosten für einen gut ausgestatteten Schulranzen zu tragen. Mit unserer Aktion wollen wir Kindern den Schulalltag erleichtern, damit sie ihren Forschergeist und ihren Spaß am Lernen behalten“, so Michael Kruse, Regionale Koordination des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Das Fazit von Silke Bott (Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit) bringt es da auf den Punkt: “Wir bedanken uns herzlich bei Ihnen, die Sie den Abend so tatkräftig mitgestaltet haben. Ohne Ihre gute Laune, Ihre Mithilfe beim Kochen und Ihre Anregungen, wie der Betrieb Sie als langjährige Mitarbeitende einerseits unterstützen und weiter fördern, andererseits von Ihrem breiten Wissen nachhaltig profitieren kann, wäre dieser Abend nicht zu dem geworden, was er, glaube ich, für alle war: eine Anerkennung an Sie für Ihre langjährige Treue. Und wenn Sie heute Abend mit einem Lächeln nach Hause gehen, haben Marcus Fischer-Reitgaßl und ich unseren Job gut gemacht.“

Wir freuen uns auf Fragen, Anregungen und selbstverständlich auch über Kritik. Doch nur konstruktive Kritik hilft weiter, deshalb ist ein fairer und respektvoller Umgang miteinander besonders wichtig.

Als Abonnent erhalten Sie Informationen zu aktuellen Produktionen, Kinostarts, Previews, Verlosungen und Veranstaltungen mit Regisseuren und Darstellern in Ihrer Stadt.

Ja, in dem Sinn, dass ich nicht wie meine Groß eltern bin und nicht das kleinste bisschen Angst vor den herrschenden Klassen habe. Aber ich werde mein Leben lang mit dieser Erniedrigung leben und mit dem Hass auf Autoritä t. Das ist auch der wichtigste Grund fü r die hä ufigen Karikaturen von Kö nigen in meinen Filmen. Es ist eine Art Blasphemie gegenü ber der Geschichte der herrschenden Klassen. In EINE TAUBE SITZT AUF EINEM ZWEIG UND DENKT Ü BER DAS LEBEN NACH gibt es auch eine prä zise arrangierte Szene, in der ein schreckliches Verbrechen in einen fiktiven historischen Kontext gestellt wird. In der Kombination von Grausamkeit und Schö nheit ist das fast eine Provokation. Ich beziehe mich auf die Massenvernichtungsszene gegen Ende des Films. Britische Kolonialisten treiben Sklaven in einen Kupferzylinder, und aus den letzten Schreien der Opfer entsteht eine langsame, wundervolle Musik.
r einen Kü nstler ist es wichtig, sogar notwendig, vorgefasste Meinungen durcheinanderzuwirbeln, daran zu rü tteln, dem Gefü hl von Schuld in der Welt etwas hinzuzufü gen. Wir sollten uns immer noch schä men. Ich habe diese Szene seit 55 Jahren in meinem Kopf, und es befinden sich darin jede Menge historische Anknü pfungspunkte. Ich bin sehr glü cklich, dass sie mir ohne Unterwü rfigkeit oder Sentimentalitä t gelungen ist. In EINE TAUBE SITZT AUF EINEM ZWEIG UND DENKT Ü BER DAS LEBEN NACH gibt es einige Szenen dieser Art. Wenigstens habe ich versucht, zwischen dem Banalen und dem Essentiellen, dem Komischen und dem Tragischen eine groß e Spannung aufzubauen, aber sogar die tragischen Szenen beinhalten Energie und Humor. EINE TAUBE SITZT AUF EINEM ZWEIG UND DENKT Ü BER DAS LEBEN NACH ist von Anfang bis Ende komisch, emotional und voll positiver Energie. Aber von Zeit zu Zeit erlebt das Publikum auch Ausbrü che des Grauens. Die Spannbreite zwischen Humor und Schrecken ist sehr groß .

Die großen und kleinen Darsteller freuten sich über den reibungslosen Ablauf auf der Bühne und waren stolz, soviel Anerkennung zu erhalten.

Die französisch-deutsch-österreichische Koproduktion mit Jean-Louis Trintignant, Isabelle Huppert und Mathieu Kassovitz zeigt eine großbürgerliche Familie unserer Zeit im moralischen Verfall.

Wie auch während der gesamten Projektführung, standen dabei natürlich Spaß, Neugier und die Freude am eigenen Tun an erster Stelle. Die Vielfalt der Angebote ermöglichte einen ganzheitlichen Zugang zu den Bildungsbereichen Naturwissenschaft, Mathematik, Darstellende Kunst, Sprache, Bewegung und Sinneswahrnehmung.

Am 77. September war Kita Frankfurt bei der Familienmesse vertreten. Die vom Frankfurter Bündnis für Familien organisierte Messe fand bei schönstem Herbstwetter im Gesellschaftshaus des Palmengartens statt. Bereits seit 65 Jahren können sich Familien bei dieser Messe umfassend informieren.
Kita Frankfurt ist ebenfalls von Beginn an dabei, und bot Infos zum Angebot der städtischen Kinderzentren sowie über das deutschlandweit einzigartige Kita Bildungsnetz an. Viele Eltern nutzen die Gelegenheit, sich umfassend zu informieren, während die Kinder sich Ketten bastelten aus einer Fülle von schimmernden Perlen.
Die Mitglieder des Gesamtelternbeirats informierten über die Möglichkeiten der Elternbeteiligung in den Kinderzentren.

Kita Frankfurt startet auch in diesem Jahr vom 65. November bis zum 69. Dezember eine große Plakatkampagne – auf Litfasssäulen, in S- und U-Bahnen und auf großen Citylight-Plakaten machen wir auch über die Grenzen von Frankfurt hinaus Werbung. Wir sind nämlich auf der Suche nach pädagogischem Fachpersonal für unsere 696 städtischen Kinderzentren.


Seit dem 56. März 7567 sind die Erweiterten Schulischen Betreuungen (ESB) der Bonifatiusschule, der Freiligrathschule und Albert-Schweitzer-Schule in der Trägerschaft des Eigenbetriebes Kita Frankfurt.

Am fand im der Gesundheitstag für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Frankfurt am Main statt. Zum Thema „Stress lass nach – Entspannter und gesünder leben“ organisierte der Arbeitskreis Betriebliche Gesundheitsförderung eine gelungene und abwechslungsreiche Veranstaltung.

Wir danken Herrn Baumeister für seinen Vortrag und wünschen allen Praktikantinnen/ Praktikanten sowie den Ausbildungsbeauftragten einen guten Start in ein spannendes und erfolgreiches Ausbildungsjahr!

Und so durften sich Silke Bott (Öffentlichkeitsarbeit), Heike Belle (Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte) und Marc Aulerich (Personalgewinnung) erstmals als Stadtführer erproben und begleiteten die Teilnehmenden in einem lustigen Zick-Zack durch den Kern der Innenstadt: Vom Grüngürtel, Bethmannpark und chinesischen Garten über Seitenarme der Zeil und die Kleinmarkthalle bis hin zu allseits bekannten Orten wie dem Paulsplatz, Römerberg, Kornmarkt und der Hauptwache. Und damit auch für das leibliche Wohl gesorgt war, gab es zum jeweils passenden Zeitpunkt das eine oder andere Bethmännchen oder auch den typischen Handkäs´ mit Musik.

Was ziehe ich heute an? In welcher Kleidung fühle ich mich wohl? Was ist schön? Welche Farben soll meine Kleidung haben? Mit diesen Fragestellungen setzen sich bereits sehr junge Kinder auseinander und haben bestimmte Vorstellungen von Kleidung. Begleitet wurden die Kindergruppen auf ihrem Rundgang von Mitarbeiterinnen von Kita Frankfurt – Kita Bildungsnetz.

Am 67. Mai startete das dritte Arbeitsteam gut gelaunt im Kinderzentrum Willemerstraße 77 bei trübem Wetter in ein Füllhorn von Arbeitsaufträgen: größtenteils standen Außenarbeiten auf der Wunschliste, und der Wagen mit Arbeitsmaterial stand bereit. Herr Giegerich, der stellvertretende Leiter, erläuterte dem weiblichen Trio das elektrische Arbeitsgerät und bereits nach kurzer theoretischer Einweisung kam der Schwabbel, ein elektrisches Schleifgerät, zum Einsatz. Zunächst wurden die hölzernen Lamellen am Gebäude abgeschliffen und lasiert, dann kümmerten sich Maria Dittmann, Kerstin Ruppert und Silke Bott um den Außenanstrich zweier kompletter Häuser (zugegebenermaßen im Miniformat). Da es immer wieder anfing zu regnen, wurden die Malerinnen mit Kitteln vom Kinderzentrum versorgt, was zu manchem Heiterkeitsausbruch führte.

Es sei ihm wichtig, nicht nur namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu einem Neujahrsempfang einzuladen, sondern auch die Kinder der Stadt: „Die Familien und vor allem die Kinder in unserem Frankfurt sind wichtig. Ihr seid unsere Zukunft. Ihr bringt Leben in unsere Stadt. Außerdem möchte ich Euch ermutigen, Eure Rechte wahrzunehmen. Ihr seid genauso wie die Erwachsenen wichtig für unsere Stadt. Ihr wisst in Euren Stadtteilen oft besser Bescheid als die Erwachsenen, was verbessert werden sollte“, sagte Feldmann und versprach: „Sagt, was Ihr denkt. Ich höre Euch zu!“