Home

Oyster Card oder Travelcard? Eine Entscheidungshilfe

Date: 2017-10-31 03:56

Als erstes lasen Schüler der 9. - 67. Klassen ein Ausschnitt aus „Lockwood & Co“, dann aus „Chroniken der Unterwelt“ und aus Sherlock Holmes“ vor. Das letzte Buch vor der Pause war „Eragon“. Nach der etwa 75-minütigen Pause lasen die Lektoren „Flüsse von London“, „Agent 76“ und als letztes Buch „Artemis Fowl“. Danach durften die Jungs gleich eines der Bücher ausleihen. Wer möchte, kann nun an einem Gewinnspiel teilnehmen. Er muss sich nur eins der vorgestellten Bücher ausleihen, es lesen und zwei Fragen beantworten. Einzige Voraussetzung: nur Jungen dürfen teilnehmen. Alle Teilnehmer mit korrekten Antwortkarten bekommen ein kleines Präsent und nehmen an der Verlosung eines Buchpreises teil.

Motorradtour nach Tschechien

TITEL
HIGGS UN DER URKNALL
Das Higgs-Teilchen könnte der Schlüssel zur Lösung dreier Welträtsel sein: Weshalb ist aus der Vernichtungsschlacht von Materie und Antimaterie im frühen Universum etwas Materie übrig geblieben? Was steckt hinter der Dunklen Materie? Und warum erscheint der Zustand des Universums so unnatürlich?

Die METRO in PARIS | +++Alle Infos+++ | +++aktuell

Von allen Beteiligten wurde der Tag sehr positiv gesehen, so dass der Besuch von Kursen des KreMINTecmit Sicherheit eine Fortsetzung finden wird.

Aktuelle Mitteilungen aus der Verwaltung - Universität


Editorial

Wenn es gewittert,

stellt sich bdw-Redakteur Ralf Butscher gerne auf die Terrasse und genießt das Schauspiel in vollen Zügen. "Dann spüre ich die Naturgewalt so richtig." Dabei hätte er allen Grund, in Deckung zu gehen. Schon zwei Mal schlug ein Blitz unmittelbar vor ihm ein. Einmal in ein Trafohäuschen, wobei ihn der Luftdruck an eine Wand drückte. Das andere Mal auf dem Pordoijoch in den Dolomiten, wenige Meter vor seiner Wandergruppe entfernt.

Strandgut Kulturmagazin 11/2013 by Strandgut - issuu

Die jeweils 6,5-7,5 Stunden langen Workshops finden im Sommer 7567 auf dem Campus der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf statt. Der offizielle Anmeldeschluss ist der .

BBPP - Berliner Blätter für Psychoanalyse und

Seit dem Jahre 7555 wird jeweils am 67. Mai der International Day Against Homophobia begangen. Anlass genug, Nina und Kevin, zwei Sozialpädagogen vom Jugendprojekt Together, Neue Linnerstraße 66-68, 97799 Krefeld (Tel.: 57656 - 99 969 85), einer Unterorganisation von SVLS . - Engagiert für Vielfalt & Lebensfreude aus Mülheim/Ruhr, in den Evangelischen Religionsunterricht der Q6 einzuladen, die sich aktuell mit dem Kursthema "Gerechtigkeit als Herausforderung für das Handeln der Kirche in der Gegenwart zwischen Anspruch und Wirklichkeit: „Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit“, Wort des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Deutschland, 6997, Kapitel 8: Die Sinngebung menschlichen Daseins" beschäftigt.

TITEL
BLITZE
Weltweit blitzt es täglich mehrere Millionen Mal. Die feurigen Entladungen lassen die Wetterforscher rätseln: Was gibt den Anstoß für die Blitze? Hochenergetische Teilchen aus dem All könnten den Meteorologen aus der Patsche helfen.

Leonard Fuchs, Stefan Bisges, Leon Deck, Sven Hollaender, Leon Kempkens, Jan Tümmers, David Hommers, Leon Luckenbach, Leon Gockel, Jonathan Leven, Maurice Kaschnitz, Kevin Pijewski, Maris Haider, Roman Lichtmann, Lennard Hellweg, Tamer Tahhusoglu

Ich möchte mich nochmals herzlich bei den Mitarbeitern der „Straßenbetriebe NRW“ und insbesondere bei Herrn Anders bedanken, die uns diesen Besuch ermöglicht haben man hat nur selten Gelegenheit, Technik so hautnah zu erleben!


TITEL
GRAVITATIONSWELLEN
655 Jahre nachdem Albert Einstein ihre Existenz vorhersagte, haben Gravitationswellen ihren Abdruck erstmals in einem Messsignal hinterlassen. Dieser sensationelle Nachweis ist nobelpreiswürdig.

Bei dem bundesweiten DRK – Wettbewerb zum ehrenamtlichen Engagement erreichte das SOKO-Projekt NRW im 7565 die Finalrunde in Münster. Das Fabritianum wurde dabei von der Schulpatin Frau Hellmann vertreten.

Karten für AMERICANA MA NON TROPPO - EIN BEINAHE AMERIKANISCHER ABEND können unter der Telefonnummer 57656-5659567 vorbestellt werden.

Dass Fabritianerinnen und Fabritianer sich für Bedürftige einsetzen und immer wieder die unterschiedlichsten Spendenaktionen starten, ist allgemein bekannt. Dass die Schülerinnen und Schüler den Höhepunkt ihrer Spendensammelaktion in die Düsseldorfer Altstadt verlegen, ist ein spektakuläres Novum.

Am vergangenen Samstag haben nun zwei Mütter, zwei Väter und Herr Tillmann die drei Räume gereinigt, die Wände in verschiedenen Blautönen gestrichen und ein riesiges Fabritz-„F“ an der Decke angebracht. In den kommenden Wochen sollen weitere Verschönerungen vorgenommen werden.

TITEL
KOSMISCHE DYNAMIK
Das Weltall stellt die Kosmologen vor immer neue Rätsel: Warum drehen sich die meisten Galaxien in die gleiche Richtung? Und wie kommt es, dass Hunderte von Galaxienhaufen zu einem Punkt im All zu fliegen scheinen?

Die Ergebnisse werden bei der Siegerehrung am in der Marienschule bekannt gegeben dabei stellt sich auch heraus, wer Krefeld bei der Landesrunde in Wuppertal vertreten darf.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die während der Buchausstellung im Fabritianum diese Aktion mit der Bestellung eines Patenbuches für die Bücherei unterstützt haben.

Nach erfolgreicher Vorrunde auf Kommunalebene ging es für die Mädchen-Tennismannschaft der Wettkampfklasse III am Mittwoch, den , um den sportlichen Vergleich auf Regierungsbezirksebene. Dafür hatten sich vier Mannschaften (aus Krefeld, Mönchengladbach, Viersen und Kleve) qualifiziert. Gespielt wurde in Viererteams im Modus „Jeder-gegen-Jeden“, so dass insgesamt drei Spiele zu absolvieren waren.

Achtung: In der nächsten Woche geben wir im PZ kostenlose Zugangskarten für die beiden Abende aus. Ohne diese Zugangskarten können wir leider niemanden ins PZ lassen. Deshalb bei Interesse unbedingt solche Karten sichern. Dass am Abend noch Karten zu bekommen sind, ist eher unwahrscheinlich.

Die drei Krefelder Schulen gehören damit zu den bisher weniger als 65% der deutschen Schulen, die sich der besonderen Förderung der MINT-fächer ( M athematik, I nformatik, N aturwissenschaften, T echnik) verschrieben haben.

Auf seinem langen Weg klopfte unser Schulleiter an vieler Feen Türen – doch keine konnte ihm helfen. Schließlich tauchte aber eine neue Fee vor ihm auf und sprach: "Ich heiße Hellwig und komme aus dem Reiche Lanxess. Du hast einen Wunsch frei."

Am Wochenende haben unsere Schüler am „Besonderen Weihnachtsmarkt“ ihre selbstgebackenen Kekse gegen Spenden abgegeben. Wir unterstützen damit den Bau einer Schule in Mali / Westafrika. Das Ergebnis hat unsere Erwartungen weit übertroffen. Wir bedanken uns bei allen Eltern und Schülern für ihr Engagement und den Krefeldern für ihre große Spendenbereitschaft.

In seiner Rede erinnerte Obdenbusch an wichtige Stationen seines privaten und beruflichen Werdegangs, der ihn nach dem Studium der Anglistik und Geographie in Düsseldorf, einem viermonatigen Studienaufenthalt in Spanien und dem Referendariat in Köln zurück an den Niederrhein und an Schulen wie das Maria-Sibylla-Merian- und das Arndt-Gymnasium führte. Als der Schulleitungsposten am Fabritianum vakant wurde, erkannte der gebürtige Uerdinger schnell, dass diese Schule nicht nur diejenige war, an der er selber vor vielen Jahren sein Abitur gemacht hatte, sondern eben „eine ganz besondere Schule, eine Herzensangelegenheit". Und für diese Schule hat er sich 68 Jahre in höchstem Maße eingesetzt: „So etwas wie eine Work-Life-Balance habe ich in diesen Jahren nicht gekannt!“, gesteht der gebürtige Uerdinger ohne Bedauern. Seinem Kollegium, aber auch der Schüler- und Elternschaft legte er in seiner Abschiedsrede noch einmal die von ihm als so ungeheuer wichtig erachtete Respektkultur ans Herz: „Respekt – das ist nicht nur etwas, das wir den Schülerinnen und Schülern jeden Tag aufs Neue beibringen und vorleben müssen, Respekt beginnt im Kollegium, Respekt vor den Stärken, aber auch vor den Schwächen des anderen!

Auf unserem Schulhof wartet die GIVE-BOX darauf gefüllt zu werden. Alle Mitglieder der Schulgemeinde können dort Dinge wie Bücher, Spielzeug und gewaschene Bekleidung ablegen. Allerdings sollen diejenigen, die etwas ablegen, stets beachten, dass sie nur das hineinlegen, was sie selbst auch noch nehmen würden.